Geographie, Wetter (Sauberes Wasser, Velebit, Bora, Rauhe Natur etc)

Klarstes und sauberstes Wasser im nahen Mittelmeer.
Kroatien erhebt mit Recht Anspruch auf diesen Titel. Dafür gibt es gute Gründe.

Großräumige Meeresströmungen drücken ständig aus den Tiefen des Mittelmeers „frisches“ Wasser von Süden in Richtung Norden gegen die kroatische Küste. Bei Rijeka und Triest wird es dann umgelenkt und gelangt dann erst im Westen an die Italienische Küste von wo es wieder langsam in Richtung Süden zurückgedrängt wird.

Keine sandigen Flüsse liefern Sedimente oder Schmutz in die Adria (wie es zum Beispiel der Po in Italien tut).

Weitere Süßwasserquellen und Regengüsse aus dem Velebit Gebirge liefern ständig sauberstes Wasser nach. Es gibt quasi keine Schwerindustrie, welche über die Flüsse Unreinheiten ins Meer spülen.
Ergebnis: Das Wasser ist so klar und sauber, das man über viele Meter den Grund sehen kann. Aus der Luft sieht es aus, als ob die vor Anker liegenden Schiffe in der Luft schweben würden.

Bora

Die Bora ist ein lokales, aber extrem heftiges Wetterphänomen, welches sie im Sommerurlaub wahrscheinlich leider nicht antreffen werden. Es handelt sich bei der Bora um einen kalten, trockenen Fallwind aus dem Osten. Sie gehört zu den stärksten Winden der Welt und tritt vor allem zwischen Triest und der Nordküste Kroatiens auf. Zeitlich bläst die Bora am häufigsten im Herbst und Winter und kann von wenigen Stunden bis zu 3 Tagen anhalten. Im März gab es eine der stärksten Bora in den letzten 20 Jahren wobei Böenspitzen von bis zu 243km/h gemessen wurden. Physikalischer Hintergrund: Luftmassen werden vom Osten her gegen und über das Velebit Gebirge gedrückt und dabei auch stark abgekühlt. Auf der Westseite fallen diese Luftmassen (wie Wasser über eine Staumauer) in die Tiefe und setzen potentielle in kinetische Energie um. Mit großer Wucht treffen diese dann zum Beispiel auf Razanac mit viel Energie und Salzwasser im Gepäck. Für Fans von rauer Natur wäre die Bora alleine schon ein Grund auch im Winter mal nach Razanac zu reisen. Youtube ist voll von Bora Filmchen. Einfach mal schmökern.

 

 

Luft

Gerade die Küste an der Razanac liegt birgt ein leider noch nicht sehr bekanntes Geheimnis. Auf Grund der Lage (häufige trockene Ostwinde, die über das Meer gestrichen sind) hat die Luft eine Qualität (Sauberkeit und Werte für Luftfeuchte und Salzgehalt) wie man sie nur von Luftkurorten für Asthma und Lungenkranke findet. Lungenärzte würden Ihre Patienten hier zur Kur herschicken.

Rauhe Natur

Auf wenigen Kilometern ändert sich das Landschaftsbild sehr schnell. Abhängig von den oben beschriebenen Phänomenen. Auf der Ostseite der Zadarianischen Halbinsel (dort wo Razanac liegt) sieht die Natur sehr rau aus. Schroffe Felsen soweit das Auge reicht, kaum Palmen oder Gras. Kaum Ortschaften. So sehen die meisten Ostseiten von Inseln und Halbinseln aus. Herrlich anders und eine reine Kur für die Augen und die Seele. Je geringer der Bora Einfluß wird umso mehr Gras, Erde und Wälder mischen sich zu den Felsen. Das ergibt die typische und bekannte Landschaft aus den Karl May Filmen. Von Razanac aus müssen sie sich also nur entscheiden, in welche Richtung sie wandern oder mit Rad fahren. An der Küste entlang bleibt es schroff. In Richtung Westen wird es milder.